In der Nachkriegszeit, so berichtet Chronist Wengenmayr, gab es sehr viel zu spielen; die Musiker bekamen Spielpraxis und Routine. Im Jahr 1922 beteiligten sie sich erstmals an einem Musikerfreundschaftstreffen in Immenstadt.

1925 "wagten" sie es dann, an einem Musikfest des Allgäuer Musikbundes in Altusried teilzunehmen. In der Mittelstufe erreichte die Kapelle einen 1. Preis mit 99 von 100 Punkten. Die Besetzung war:

Hörmann Alois Es-Klarinette
Hörmann Magnus 1. B-Klarinette
Hornung Eduard 2. B-Klarinette
Wengenmayr Benedikt 1. Flügelhorn und Dirigent
Müller Leo 2. Flügelhorn
Scheifele Fritz 1. B-Trompete
Boneberg Anton 1. B-Trompete
Holderied Georg (Oberthingau) 1. Tenorhorn
Briechle Josef 1. Es-Trompete
Hartmann Mathias 2. Es-Trompete
Fleschutz Josef 1. Baß-Trompete
Müller Xaver 2. Baß-Trompete
Wengenmayr David Posaune
Stöckle Franz Baß
Reitebuch Alois Baß