Dirigent Benedikt Wengenmayr

Aus jungen Männern wurde eine neue Kapelle gegründet, deren Leitung der erst 18jährige Benedikt Wengenmayr übernahm. Ausgebildet wurden die Musiker durch einen Musiklehrer der Musikschule Dehner, Augsburg. Das Foto von 1913 zeigt die neugegründete Kapelle.

Musikkapelle von 1913 - stehend von links: Franz Boneberg, Xaver Müller, Mathias Hartmann, Leo Müller, Alban Hörmann, Benedikt Wengenmayr - sitzend: Franz Stöckle, David Wengenmayr, Josef Fleschutz, Georg Sepp, Franz Albrecht, Josef Bader - liegend: Martin Zeisberg, Martin Angerer

Die Proben fanden nun wöchentlich einmal statt und zwar in der oberen Küche der Schwanenwirtschaft (Schloss). Doch schon durch den Kriegsbeginn 1914 wurde die Aufbauarbeit wieder unterbrochen. Fast alle Musiker mussten einrücken; zwei von ihnen, Alban Hörmann jun. und Josef Bader, kamen nicht zurück. Um den Gefallenen der Pfarrei die letzte Ehre erweisen zu können, mussten immer wieder die ehemaligen Musiker, an ihrer Spitze der frühere Dirigent Alban Hörmann, einspringen. So wurden nach Kurzausbildung drei neue Holzbläser, Magnus Hörmann, Eduard Hornung und Josef Briechle, aufgenommen. Alois Hörmann und Alois Reitebuch traten wenig später wieder bei.